Deutsch
USD
Vereinigte Staaten
Kundenservice erreichen

Family Concept Store

Fish&Kids

Fish&Kids

Die spanische Marke Fish & Kids hat nichts mit Fish & Chips zu tun; das was die Marke auszeichnet, ist ihre beruhigende Ästhetik. Fish & Kids wurde 2015 von der kreativen und künstlerischen Leiterin Pilar Picazo gegründet. Die Marke drückt ihre Liebe zum Meer, zu Kinderkleidung und Grafikdesign in Form von kreativen Kollektionen aus. Ihre Erkennungsmerkmale? Mehrfach gewaschene Kleidungsstücke, die in puncto Weichheit und Farbe ein ganz besonderes Endprodukt bieten, sowie eine universelle Ästhetik und Unisex-Schnitte für jedermann, ohne den femininen Touch für kleine Mädchen zu vernachlässigen. 
 
Für weitere Informationen

 


 

interview
 

Pilar Picazo

Im Norden Spaniens, nur wenige Minuten von den wunderschönen Stränden der Gemeinde Oleiros entfernt, hat Pilar, die Gründerin von Fish & Kids vor Kurzem ihren Firmensitz eingerichtet. Er befindet sich in einem imposanten Haus, inmitten eines idyllischen Gartens, der an die mythischen Gärten von Los Angeles erinnert. Auf dem Grundstück wachsen Palmen, die hoch in den Himmel ragen und es gibt einen Pool, der zum Träumen einlädt. Das Licht durchflutet das Haus auf eine ganz besondere Art und Weise. Es sind noch einige unausgepackte Kartons zu sehen. Pilar erzählt uns, dass sie nach einer großzügigen und gemütlichen Räumlichkeit gesucht hatte, wo sie gleichzeitig entwerfen und auch Freunde und Familie empfangen kann, um mit ihnen die wenige Freizeit zu teilen, die ihr zwischen den unzähligen Geschäftsreisen übrig bleibt. Pilar, von Natur aus kreativ, teilt mit uns ihre Erfahrungen in der Modebranche und gibt uns Einblicke in ihre tägliche Arbeit bei Fish & Kids.


Pilar, erzählen Sie uns ein wenig über sich selber, Ihre Karriere, woher Ihre Leidenschaft für die Mode kommt, wann Sie sich entschieden haben sich der Mode zu widmen...

Meine Mutter war schon immer besonders empfänglich für die Mode und mein Vater, obwohl er im medizinischen Bereich arbeitete, malte gerne und machte eindrucksvolle Fotos. Ich bin der Meinung, dass Kreativität vererbt wird. Schon in der Schule zeichnete ich den ganzen Tag über Kleider, anstatt im Unterricht aufzufassen. Ich studierte Modedesign und arbeitete seitdem für Unternehmen in London, Italien und Spanien, bis ich mich dazu entschloss meine eigene Marke aufzubauen. Die 18 Jahre Arbeitserfahrung waren für mich eine großartige Ausbildung in einer Branche, in der es immer wieder Neues zu lernen gibt. Mit diesem Lebensstil bin ich sehr glücklich, da ich ein lebhafter und neugieriger Mensch bin.



Wie und wann entstand die Idee Ihre eigene Marke für Kindermode zu gründen?

Ich habe schon immer davon geträumt meine eigene Marke aufzubauen, aber die Angst hielt mich zurück. Angst ist ein Hindernis, das einen davon abhalten kann etwas zu erreichen. Eines Tages wurde mir klar, dass ich es wenigstens versuchen musste, egal ob es letztendlich gut oder schlecht ausgeht. An diesem Tag verschwand die Angst, der Aufbau der Marke könnte scheitern. Das Grundlegende daran ist den Weg zu genießen.

Was können Sie uns über den Namen der Marke erzählen?

Mir gefiel die Idee des Wortspiels. Außerdem sollte ein Bestandteil des Namens aus der Gastronomie stammen, ein weiterer Bereich der mich begeistert. Ich könnte mir vorstellen in der Zukunft auch abgepackte Produkte oder andere Artikel, die mit Küche zu tun haben, mit diesem Markennamen zu führen.

Wie gehen Sie beim Designen vor?

Stoffe. Mein Ausgangspunkt ist stets der Stoff, da er für mich der wichtigste Teil ist. Danach entwerfe ich die Kleidungsstücke einzeln mit dem Ziel, dass die Kollektion als Ganzes Sinn macht.

Was sind Ihre Inspirationsquellen?

Filme, Reisen, Menschen, Erfahrungen...

Wie würden Sie die DNA der Marke beschreiben? An welche Zielgruppe ist sie gerichtet?

Ich versuche zeitlose Produkte zu entwerfen, die nicht aus der Mode kommen. Jedes Kleidungsstück unterscheidet sich von den anderen. In der Regel wiederhole ich weder Prints noch Schnittmuster. Das macht meine Kreationen einzigartig und besonders.  Ich kann es nicht vermeiden, dass in der Marke die 80er Jahre mitschwingen, aber ich bin stets darum bemüht, ihr auch einen modernen Touch zu verleihen.
Ich finde es ist ein lässiger Stil, der sich gut tragen und miteinander kombinieren lässt. Darüber hinaus sind die meisten Kleidungsstücke unisex.

Was unterscheidet, Ihrer Meinung nach, Fish & Kids von anderen Kindermode-Marken?

Generell sehe ich mir die anderen Marken der Kindermode nicht an und mache auch keine Vergleiche. Auf dem heutigen Markt gibt es massenhaft Modemarken für Kinder. Ich setze darauf, dass meine Marke unverwechselbar ist, gerade weil ich nicht auf die anderen Marken achte und meinem eigenen, persönlichen Stil treu bleibe.

Erzählen Sie uns wie ein typischer Arbeitstagablauf von Ihnen aussieht?

Kein Arbeitstag ist wie der andere. Das gefällt mir. Allerdings reise ich in letzter Zeit zu oft und es ist ziemlich anstrengend, so viel Zeit außer Haus zu sein. Wir sind vor Kurzem in ein neues Büro umgezogen, mit lichtdurchfluteten Räumlichkeiten, in denen es Spaß macht zu arbeiten, aber auch die Reisen zu Fabriken und Fachmessen für Textilien sind erforderlich und das muss ich alles unter einen Hut bringen.

Was machen Sie gerne in Ihrer Freizeit?

Zu meinen Hobbys zählen u. a. Kochen, Schwimmen, Reisen, Malen und einen guten Film ansehen. Ich sollte mir allerdings mehr Freizeit dafür gönnen. 
Bei wenig Freizeit muss priorisiert werden. Deswegen versuche ich so oft wie möglich nach Málaga zu reisen, da meine Familie jetzt dort wohnt.

Was sind Ihrer Meinung nach die Schlüssel zum Erfolg einer Kindermodemarke?

Es gibt immer mehr Marken in der Kindermodebranche und ich denke, dass durch harte Arbeit, Kreation von guten Produkten, begleitet von einem guten Image der Erfolg nicht ausbleibt. 
Das Wichtigste ist es eine Marke zu schaffen, die nicht mit anderen Marken verwechselt werden kann. Die Kreationen sollten als Marke erkennbar sein und sich von anderen Marken klar unterscheiden.

Was würden Sie jemanden raten, der seine eigene Modemarke aufbauen möchte?

Ich würde empfehlen zuerst bei Modefirmen zu arbeiten und auch die Fabriken aufzusuchen, denn dort erhält man die beste Ausbildung: direkt in der Produktion. Hier nimmt Mode Form an, da wo die Maschinen sind.

Was gefällt Ihnen am besten an Ihrer Arbeit?

Ich finde es toll Kleidungsstücke zu kreieren. Mich begeistern die Stoffe und alles was zur Textilbranche dazugehört. Mir gefällt auch, dass Reisen ein Teil der umfassenden Produktentwicklung ist.

Welche Träume hat Fish & Kids?

Alles Erträumbare und wenn die Träume in Erfüllung gehen, umso besser. Wir haben einen neuen Weg in Richtung Damenmode eingeschlagen, auf dem wir sehr weit kommen möchten. Eines unserer neusten Projekte sind Filmkostüme. Das hat mich schon immer fasziniert und ich würde gerne damit weitermachen.

Was gefällt Ihnen an Smallable?

An Smallable gefällt mir, dass sie die Bedeutung des Online-Vertriebs von Kindermode wahrgenommen und darauf gesetzt haben. Mir gefällt das Image das sie vermitteln und mich beeindruckt das schnelle Wachstum des Unternehmens.

RAPID FIRE QUESTIONS 
Ein Lied

Time after time by Cyndi Lauper

Einen Film?

Es ist für mich sehr schwierig nur einen Film zu nennen, aber ein Beispiel wäre „El tiempo de la felicidad“ (1997) von Manuel Iborra.

Ein Buch?

Frauen“ von Marilyn French.

Ihre zwei Lieblingsplätze in A Coruña?

Seixo Branco, Verdes.

Ihre zwei Lieblings-Restaurants in A Coruña?

Miga, Vermutería Martinez.

Freizeitspaß mit Kindern in A Coruña?

Campingplatz „ Los Manzanos“ .
 

Interview & photos by Yasmina Perez

Schliessen
|

22 results