--
Versandland ändern: Vereinigte Staaten
Kundenservice erreichen

Numero 74

Numero 74 ist eine Spanisch Marke, die gleichermaßen authentisch und originell ist. Sie wurde von zwei Cousinen, Nancy und Poupy, gegründet, die eine ist Italienerin die andere Französin. Vintage Kindermöbel, handgefertigte Unikate und limitierten Auflagen für eine schöne Kinderzimmer Dekoration. SMALLable ist absolut begeistert von ihrer Wäschekollektion Numero 74 aus den besten Stoffen wie Leinen, Kaschmir, Wolle und Baumwolle. Alle Materialien hinterlassen ein samtiges, weiches oder kuscheliges Gefühl auf der Haut und sind in dezenten, hellen Farben gehalten. Eine ebenfalls von Hand gefertigte  Numero 74 Bettdecke, ein gepunktetes Kissen, ein dezenter Bettbezug: Gehen Sie keine Kompromisse ein, wenn ihr Kind schön träumen und angenehme Nächte haben soll.
Für weitere Informationen
Numero 74

Treffen mit Poupy,
Gründerin der Marke Numero 74
Der Himmel ist von Wolken bedeckt, doch es sieht noch nicht nach Regen aus als wir die King’s Road entlanglaufen, eine hübsche Straße mit vielen Geschäften in West London, auf dem Weg zum Hauptgeschäftssitz von Caramel.
 Eva KARAYIANNIS, die Gründerin der Marke, empfängt uns im ersten Stock des Gebäudes, gekleidet in ein ausgesprochen elegantes Outfit von Caramel. Ihr Stil ist ebenso unverwechselbar und einzigartig wie ihre Marke, welche den Zauber der Kindheit und den Charm von Vintage in handgefertigten Kleidungsstücken einfängt, die mit viel Liebe zum Detail kreiert werden.
 Eva ist überzeugt, dass man ein erfolgreiches Unternehmen führen kann, indem man sich von Intuition, Kreativität und Leidenschaft leiten lässt. Wir haben mit ihr über die Identität der Marke, ihre Inspirationsquellen, ihr Familienleben und ihre Lieblingsorte in London gesprochen.

 

Wie ist die Marke Numero 74 entstanden?

Das war 2009. Ich arbeitete seit einigen Monaten nicht und die Frau meines Cousins, die gerade Zwillinge zur Welt gebracht hatte, bat mich darum, die Zimmer ihrer Kinder zu dekorieren. Ich habe Vintage-Betten gekauft, Decken gestrickt und Kissen gefertigt. Dann schlug sie mir vor, die Objekte weiterzuverkaufen, die ich fand. Nach der Geburt meines Sohnes habe ich mich dem Online-Verkauf von Produkten für Kindergeburtstage gewidmet. Daraufhin habe ich die Marke Numero 74 gegründet.


 

Wer versteckt sich hinter Numero 74?

Eine wahre Clique (lacht)! Viele Frauen...Manop und ich leiten die Produktion. Wir haben eine Team in Europa, das aus mehreren Personen besteht, die sich um Verwaltung, Verkauf, etc. kümmern. Wir haben zudem ein Produktionsteam in Thailand, das um die 60 Personen umfasst und 400 Handwerkerfrauen, die in den Werkstätten arbeiten. 
Es ist wie eine Familie, eine echte Clique! Für mich gibt es keinen Unterschied zwischen meiner Familie und meiner Arbeit, alle sind wichtig für das Gleichgewicht des Unternehmens.
 

Woher kommt der Name Ihrer Marke?

Als wir uns zur Unternehmensgründung entschieden, addierten wir unsere Alter mit dem von Nancy, der Frau meines Cousins und kamen so auf 74!




 

Was ist Ihre Philosophie?

Ich glaube wir werden erwachsen, um unsere Kindheitsträume umzusetzen und genau das das Ziel des Lebens ist. Als mir das bewusst wurde, habe ich versucht, mich so gut wie möglich an die Träume meiner Kindheit zu erinnern. Das Ziel von Numero 74 ist es, die Mittel zu bieten, um unsere Träume verfolgen zu können, denn alle Teile sind kompatibel oder komplementär.
Um unserer Philosophie zu folgen, gründeten wir eine Stiftung, die soziale Projekte für Kinder unterstützt. Wir haben vor Kurzem ein Stück Land für junge Thailänder auf dem Land gekauft, damit diese harmonisch miteinander und mit der Natur leben können.
 

Wie sieht Ihr Alltag aus?

Jeder Tag ist komplett anders und ich habe keinen festen Wohnsitz (lacht), aber ich arbeite hauptsächlich in Thailand und Ibiza. Ich stehe zwischen 5 und 6 Uhr auf, fange an zu arbeiten, wenn noch alles still ist um mich herum und beantworte E-Mails, die mit Zeitverschiebung in Thailand ankommen. Um 9 Uhr habe ich schon das Gefühl, keinen Meter vorangekommen zu sein, ohne Energie verschwendet zu haben. Dann frühstücke ich und manchmal mache ich Yoga. Ich besuche die Mädchen oder wenn ich in Thailand bin, mache ich eine Tour durch die Werkstätte, um die technischen und logistischen Problemstellen unter Augenschein zu nehmen. Ich kann sein wo ich möchte und wann ich möchte und diese Freiheit ist sehr wichtig für mich. Danach gibt es weder Regeln noch einen Zeitplan. Manchmal gehe ich auch zwei Stunden an den Strand und am Abend arbeite ich weiter. Den Großteil vom Winter verbringe ich in Thailand und im Sommer bin ich immer hier auf Ibiza, vor allem mit dem Projekt, das bald startet, werde ich wohl einen Monat hier sein und einen Monat dort.
 

Könnten Sie uns Ihren Schaffensprozess während der Entwicklung einer neuen Kollektion näherbringen?

Wir machen eine einzige Kollektion pro Jahr und größtenteils ist es ein ganz schönes Wirrwarr. Ich bin dafür zuständig zusammen mit Nadia. In dieser Zeit bin ich meistens eine Zeit lang alleine und nur nach wenigen Tagen fängt meine Kreativität an, Früchte zu tragen und ich habe total viele Ideen.
 

Was sind Ihre Inspirationsquellen?

Es ist oft eine Idee, ein Film, denn ich lebe nicht in der Stadt, ich lese keine Zeitschriften und gehe nicht in Boutiquen. Meine Ideen entspringen hauptsächlich Kindheitserinnerungen und den Begegnungen mit den Kindern von Freunden. Manchmal habe ich eine Idee beim Betrachten eines Produktes für Erwachsene, das sich an Kinder anpassen ließe und umgekehrt.
Zum Schluss, wenn die Erstausfertigungen begonnen haben, passiert alles oft im Kopf und ist nahezu ausgearbeitet.
 

 

Was sind die täglichen Herausforderungen für die Marke?

Die Prozesse 100 % von Hand abzuwickeln. Die Einhaltung der Arbeitsbedingungen und Qualitätsbedingungen. Dieses Ziel bestimmt konstant unseren Entscheidungsprozess und unser Vermarktungsmodell. Der Herstellungsprozess in Thailand unterscheidet sich sehr von unserem. Je mehr man produzieren möchte, desto mehr Frauen brauchen wir und desto weiter müssen wir raus in die Dörfer und das ist wiederum teurer. Andernorts ist es oft das Gegenteil! Wir möchten dennoch die Arbeitsbedingungen aufrechterhalten, auf dem Land bleiben und den umweltbewussten Handwerksprozess erhalten.
 

Was würden Sie jemandem raten, der heutzutage ein Unternehmen eröffnen möchte?

Geben Sie nie, wirklich niemals, auf, an Ihre Träume zu glauben. Niemals, denn sie geleiten uns stets an den richtigen Ort. Wenn irrt nicht, außer man folgt den Entscheidungen anderer, unserer Eltern oder eines Unternehmens beispielsweise.
 

Haben Sie einen Wunsch, den Sie sich erfüllen möchten?

Wir sind dabei, ihn zu erfüllen (lacht)! Den Kindern unseres modernen Unternehmens helfen, die absolut keine Verbindung mehr haben zu Natur, Liebe, ...Ich wünsche mir von ganzem Herzen, dass die Kinder, die rund um die Uhr online sind und sich auf die Wertschätzungen durch Likes auf Facebook verlassen, sich verändern, denn das macht mir Angst! Ich möchte versuchen, diese wieder mit dem Wesentlichen zu verbinden.
 

Wie stellen Sie sich die Zukunft von Numero 74 vor?

Ich habe keine Ahnung! Es geht einfach so voran, das gefällt mir so daran. Wir haben uns dazu entschlossen, nicht allzu groß zu werden.


 

Was lieben Sie an Smallable?

Ich sehe etwas sehr Beeindruckendes bei Smallable: Es ist der unbeirrte Glaube an das Potenzial von kleinen Schöpfern. Es ist eine wundervolle Art, Personen ins Rampenlicht zu ziehen, die ohne Smallable heute nicht dort wären. Das ist ein Teil der Magie und er ist sehr nobel.
 

Wo kann man Ihnen über den Weg laufen, wenn Sie nicht arbeiten?

Am Rande eines Flusses...
 

Ein Buch?

Weisheit des ungesicherten Lebens von Allan Watts. Ich habe es erst sehr spät gelesen... Wir sehen in eine Welt, in der jeder zu jeder Zeit nach Sicherheit sucht. Dieses Buch zeigte mir, dass je weniger man nach Sicherheit in Form von Versicherungen und Verträgen sucht, desto häufiger findet man Sicherheit in anderen Dingen.
 

Ein Lied?

Ein Lied, das ist zurzeit höre, ist „Plus de sentiments“ von Michel Berger.
 

Ein Restaurant auf Ibiza?

La Paloma auf einer Orangenplantage.
 

Etwas, was man mit Kindern auf Ibiza machen kann?

Der Bio-Bauernhof Can Musón, wo Kinder lernen können wie man Käse macht, kultiviert, ... 
 
 
Schliessen
Filtern nach

1068 Search results

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. ...
  5. 12

1068 Search results

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. ...
  5. 12